Metoclopramid ist unbedenklich

Autor: abr

Metoclopramid gegen Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft: Bisher gab es kaum Sicherheitsdaten zu dieser Therapie.

 

Israelische Forscher haben nun Daten von rund 81 000 Neugeborene analysiert: Knapp 3500 von ihnen waren dem Antiemetikum im ersten Trimester ausgesetzt. Im Mittel hatten die werdenden Mütter 7,2 Tagesdosen à 30 mg zu sich genommen.

Weder in Bezug auf Fehlbildungen noch auf Geburtsgewicht, vorzeitige Entbindung oder perinatalen Tod ließen sich Unterschiede zwischen exponierten und nichtexponierten Kindern feststellen. Die Forscher kommen daher zu dem Schluss, dass Metoclopramid eine sichere Substanz zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen bei Graviden darstellt.

Ilan Matok et al., N Engl J Med 2009; 360: 2528–2535

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.