Midazolam einfach in die Nase sprühen?

Frage von Dr. Christian Raulin, Hautarzt, Karlsruhe:
In der Praxis besteht manchmal die Notwendigkeit, auch Kinder kurzfristig zu sedieren - etwa vor kleineren chirurgischen Eingriffen oder Laserbehandlungen. Von einem Pädiater erhielt ich den Rat, bei Säuglingen Dormicum® (Midazolam) intranasal anzuwenden, und zwar 0,5 ml in jedes Nasenloch. Ist diese Methode empfehlenswert? Ich persönlich habe Bedenken.

Antwort von Professor Dr. Ernst Pfenninger, Universitätsklinik für Anästhesiologie, Ulm:
Die Prämedikation mit dem Benzodiazepinabkömmling Midazolam ist heute weit verbreitet. Sie kann oral in einer Dosierung von 0,5 mg/kg, rektal mit 0,4 bis 0,6 mg/kg und nasal mit 0,2 mg/kg Körpergewicht erfolgen. Für die nasale und rektale Applikation gibt es keine separate Zubereitung, hierfür muß die intravenöse Lösung verwendet werden. Säuglinge unter 6 Monaten erhalten keine Prämedikation, da eine bewußte Wahrnehmung des präoperativen Geschehens nicht anzunehmen ist. Analgesie und Sedierung erfolgen dann während des Eingriffs. Besondere Vorsicht ist auch bei ehemaligen Frühgeborenen bis zur 52....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.