Migräne braucht Ihre Expertise

Medizin und Markt Autor: Birgit Maronde

Neurologen sind bei Migräne nur in 10 % der Fälle gefordert. © Kurhan – stock.adobe.com

„Nicht meine Baustelle“, sagen immer noch viele Hausärzte, wenn es um Migräne geht. Doch damit liegen sie falsch, meint ein Experte. Tatsächlich gehören wohl 90 % der Betroffenen in die allgemeinärztliche Versorgung.

Mindestens 8 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Migräne. Die Neurologen allein können diese Masse gar nicht stemmen, und das müssen sie auch nicht. Neun von zehn Betroffenen wären beim Hausarzt gut aufgehoben, den 0815-Patienten müsste ein Kopfschmerzexperte gar nicht sehen. Die Realität sieht jedoch anders aus, bedauerte Professor Dr. Zaza Katsarava von der Stiftung Evangelisches Krankenhaus Unna. Aus eigener Erfahrung weiß er, dass auf 80 % der Überweisungen „R51 – nicht klassifizierbarer Kopfschmerz, Verdacht auf Migräne, bitte abklären“ steht.

75 % der Migränepatienten ohne medizinische Versorgung

Tatsache ist, dass es in der medizinischen Versorgung von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.