Migräne früh bremsen!

Autor: kß

Bei Frauen wird eine Migräne häufig durch die Menstruation getriggert. Mit einem klaren Therapiekonzept können Sie Ihren Patientinnen sicher über die kritischen Tage helfen.

Zur Behandlung der menstruellen Migräne gehört eine umfassende Beratung über die Attackenbehandlung sowie die prophylaktische Therapie, erklärte Dr. Astrid Eikermann von der neurologischen Universitätsklinik Essen auf einer Pressekonferenz von MSD Sharp & Dohme im Rahmen des Deutschen Schmerztages.

Im Falle leichter bis mittelschwerer Attacken rät die Kollegin zu ASS, Paracetamol oder Ibuprofen, möglichst als lösliche Substanzen oder Zäpfchen. Durch Kombination mit Antiemetika wie Domperidon oder Metoclopramid lässt sich die Absorption verbessern. „Entscheidend ist der frühe Einsatz der Medikation in ausreichend hoher Dosierung“, betonte Dr. Eikermann. Führt diese Behandlung nicht zum Ziel,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.