Migräne-Operation gleich Körperverletzung?

Autor: CG

Zornesfalten-Operation schlägt Migräne in die Flucht: Dieses von manchen Schönheitschirurgen propagierte Verfahren prangern Neurologen als unseriöse Beutelschneiderei an. Mehr noch: Von vorsätzlicher Körperverletzung ist die Rede.

In erster Linie finanzielle Interessen, nicht aber therapeutischen Nutzen sieht die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in der Operation, die angeblich die Migräne heilt. Den M. corrugator supercilii, den Zornesfaltenmuskel oberhalb der Nasenwurzel müsse man durchtrennen, und damit sei der Kopfweh-Urheber schachmatt gesetzt, sagen manche plastische Chirurgen. Dieser Muskel, so ihre Theorie, reize durch übermäßige Anspannung nahe liegende Nerven, was zur Konstriktion von Gefäßen führe. 80<nonbreaking-space />% der Migränekranken sollen durch den Eingriff dauerhaft geheilt werden. Spritzt man Botulinumtoxin in den Böse-Blick-Muskel, betrage die Responder<forced-line-break />rate...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.