Mikroembolien zehren am Herzmuskel

Autor: SK

Wenn eine koronare Plaque spontan oder bei interventionellem Eingriff reißt, muss sich nicht gleich das Gefäßlumen komplett verschließen. Auch wiederholte Mikroembolien mit dem lipidreichen, thrombogenen Plaquematerial können das Herz schwächen.

Auch bei subklinisch verlaufenden Rupturen instabiler atherosklerotischer Plaques wird embolisches Material in das fließende Blut freigesetzt. Dabei scheinen entzündliche Reaktionskaskaden eher eine Rolle zu spielen als die mechanische Verlegung der versorgenden Gefäße, schreibt Professor Dr. Gerd Heusch, Direktor des Instituts für Pathophysiologie am Universitätsklinikum Essen, in den "Essener Unikaten".

Entzündung im Mikroinfarkt

Im Tierversuch mit narkotisierten Hunden induzierte man Mikroembolisationen im Koronarkreislauf, um den pathophysiologischen Prozessen auf die Spur zu kommen. Bei Injektion von kleinen Polysterolkügelchen (Durchmesser: 40 xb5m) in ein Herzkranzgefäß nahm die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.