Mikrohämaturie - ein Zeichen für Krebs?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Im Urintest fällt eine Mikrohämaturie auf. Muss man sich jetzt gleich aufwendig auf Tumorsuche begeben?

Asymptomatische Patienten mit Mikrohämaturie müssen sich nicht unbedingt einer aufwändigen Karzinomsuche unterziehen, meinen amerikanische Forscher aufgrund einer prospektiven Kohortenstudie an mehr als 2600 symptomfreien Patienten mit Mikrohämaturie.


Nur bei knapp 2 % ließ sich ein Karzinom des Harnwege pathologisch sichern. Als wichtigste Prädiktoren für ein Malignom erwiesen sich männliches Geschlecht, Alter ab 50 Jahren und eine kurz zuvor festgestellte große Hämaturie. Für eine Raucheranamnese zeigte sich dagegen kein Zusammenhang.


Ronald K. Loo, Mayo Clinic Proceedings 2013, online first

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.