Mikroskopische Kolitis so häufig wie Crohn

Autor: Dr. Dorothea Ranft

© thinkstock

Eine dritte chronisch entzündliche Erkrankung (CED) macht sich im Darm zu schaffen: Die mikroskopische Kolitis ist mittlerweile mindestens so häufig wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Als Leitsymptom der mikroskopischen Kolitis gelten wässrige Durchfälle ohne Blutbeimengungen. Sie setzen in bis zu 40 % der Fälle akut ein und können den Patienten nachts aus dem Schlaf reißen, aber auch Bauchschmerzen, imperativen Stuhldrang und Inkontinenz auslösen.


Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 50 bis 60 Jahren, Frauen sind viermal häufiger betroffen als Männer, schreiben Professor Dr. Stephan Miehlke vom Magen-Darm-Zentrum Hamburg und seine Kollegen.

Kein erhöhtes Karzinomrisiko!

Die mikroskopische Kolitis verläuft meist chronisch rezidivierend, kann aber auch spontan ausheilen. Sie führt im Gegensatz zu Crohn und C. ulcerosa nicht zu strukturellen Veränderungen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.