Mikrozytäre Anämie rasch geklärt

Autor: CG

Ihre 45-jährige Patientin klagt über Abgeschlagenheit. Im Labor finden Sie ein erniedrigtes Hämoglobin und zu kleine Erythrozyten. Doch woher kommt die mikrozytäre Anämie? Eisenmangel, Eisenblockade? Steckt eine Blutung, ein Infekt oder ein Tumor dahinter?

Allen mikrozytären Anämien ist eine verminderte Hämoglobin-Synthese gemeinsam, was dazu führt, dass alle Erythrozyten oder zumindest Subpopulationen zu klein (MCVxaf) und zu blass (MCHCxaf) sind. Einer der Hämoglobin-Bausteine (Eisen, Protoporphyrin, Globin) ist nicht in genügender Menge vorhanden.

Serumferritin klärt Speicherfrage

Eine Eisenmangelanämie tritt erst auf, wenn die Eisenspeicher geleert sind. Deshalb steht das Serumferritin mit seiner engen Beziehung zum Gesamtkörpereisen hier im Zentrum der Diagnostik. Klar erniedrigte Werte (unter 20 ng/ml) sind absolut spezifisch für einen Eisenmangel, während Spiegel über 100 ng/ml diese Störung ausschließen, betonen Dr. Pietro Peghini...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.