Millionen € aus Arztrechnungen gepresst

Autor: jf

Die Allianz Private Krankenversicherung prüft Arztrechnungen und Verordnungen so rigide, dass ihr die Versicherten weglaufen. Trotzdem soll an den knallharten Kontrollen festgehalten werden, mit denen man bei Arztrechnungen im letzten Jahr einen zweistelligen Millionenbetrag zusammenkürzte.

 

Bei den Zusatzverträgen verzeichnete die Allianz ein Plus von 4,5 %. Unzufrieden ist man jedoch mit dem Schwund (-1,0 %) an Vollversicherungen. Dieses Minus bei den Vollversicherungen erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Ulrich Rumm auf der Jahrespressekonferenz mit der Unzufriedenheit der Kunden über das rigide Leistungsmanagement, das die Allianz 2000/2001 eingeführt hat.

Hinter dem neutralen Wort verbirgt sich eine rigide Sparpolitik des Privatversicherers, der auch die meisten Ärzte in Deutschland zu seinen Kunden zählt: Jede Rechnung wird elektronisch erfasst und computergestützt auf ihre Übereinstimmung mit der GOÄ überprüft.
Bei Unstimmigkeiten wird die Rechnung korrigiert, d.h. der zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.