Millionen-Verluste für KVen durch Kassenhopping

Autor: Detmar Ahlgrimm

Wenn Versicherte wegen eines Zusatzbeitrags die Kasse wechseln, kann das zu Honorarverlusten für die Kassenärzte führen.

Bis 2008 zahlten die Krankenkassen sog. „Kopfpauschalen“ für ihre Versicherten an die KV. Die Kopfpauschalen basierten auf dem Behandlungsbedarf Anfang der Neunziger Jahre und durften von Jahr zu Jahr nur entsprechend der Entwicklung der beitragspflichtigen Löhne und Gehälter steigen (die von Seehofer etablierte Grundlohnbindung).

Morbidität geschätzt

2009 zahlten die Kassen den durchschnittlichen Leistungsbedarf ihrer Versicherten aus 2007, erhöht um die vom Erweiterten Bewertungsausschuss festgelegte (geschätzte) Steigerung der Morbidität. Im Grunde doch wiederum eine Art Kopfpauschale, die im Unterschied zu früher aber rückwirkend erhöht werden könnte, wenn nämlich die Morbidität stärker...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.