Mindestens 50 000 Jugendliche haben eine Fettleber

Autor: Birgit Maronde Foto: thinkstock

Adipositas und Fettleber werden auch bei Kindern und Jugendlichen immer häufiger. Um die Prognose für die Betroffenen zu verbessern hilft nur abspecken. In schweren Fällen muss man aber auch über eine Operation nachdenken.

Die nicht-alkoholische Fettleber ist mittlerweile die häufigste Lebererkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Man schätzt, dass etwa 10 – 15 % der adipösen jungen Menschen davon betroffen sind. In konkreten Zahlen ausgedrückt bedeutet das für die Altersgruppe der 10- bis 15-Jährigen in Deutschland:


• etwa 500 000 Adipöse
• mindestens 50 000 mit Fettleber und
• etwa 500 bis 1500 mit Leberzirrhose.

Abspecken steigert letztlich die Lebenserwartung

Für Kinder gibt es zwar keine Daten, von Erwachsenen weiß man jedoch, dass die Fettleber bzw. Fettleberhepatitis in bis zu 40 % der Fälle progredient verläuft und langfristig die Lebenserwartung verkürzt.

Das einzige, was dagegen hilft, ist die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.