Mineralstoffe und Vitamine bei Krebspatienten vorsichtig einsetzen!

Autor: Manuela Arand, Foto: BilderBox

Nahrungsergänzungsmittel spielen in der Palliation kaum eine eine Rolle. Lediglich Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren scheinen etwas zu nutzen.

Eine Indikation für Nahrungsergänzungsmittel kann es auch in der palliativen Situation streng genommen nicht geben, denn krankheitsbezogene Aussagen zu solchen Präparaten sind laut EU-Verordnung nicht erlaubt, erinnert Dr. Jann Arends, Klinik für Tumorbiologie, Freiburg. Denkbar erscheint aber, bestehende Mängel auszugleichen, günstige Hochdosiseffekte – so es sie denn gibt – zu nutzen oder auch nur dem Patienten das Gefühl zu geben, dass er selbst etwas gegen den Krebs tun kann.

Erniedrigte Ascorbinsäure bei Magen-Darm-Tumor

Bei Tumorpatienten, vor allem bei Patienten mit gastrointestinalen Malignomen, findet sich tatsächlich ein erniedrigter Ascorbinsäurespiegel, stellte die Arbeitsgruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.