Mini-Motor lässt Beine wachsen

Autor: SK

Ein nur 2 bis 3 cm langer Hautschnitt genügt, um mittels Distraktionsmarknägeln Ober- oder Unterschenkel um je 5 bis 6 cm zu verlängern. Und das Ganze ohne herausragende Schrauben und Drähte eines Fixateur externe, sondern mit Hilfe eines implantierten Minimotors.

Um Knochen zu verlängern, brauchte man bislang einen externen Fixateur. Der Nachteil dabei: Die Patienten mussten über lange Zeit ein monströses, behinderndes Gestänge am Bein tragen, und an den Metalleintrittsstellen konnte sich die Haut leicht infizieren. Deshalb haben Ärzte der Ludwig-Maximilians-Universität in München 1988 ein Forschungsprojekt zur Entwicklung eines Miniantriebs begonnen, den man vollständig in einen Marknagel einbaut. Seit einigen Jahren pflanzen die Chirurgen nun solche Distraktionsmarknägel in den Röhrenknochen ein. Diese ziehen, wenn von außen Energie zugeführt wird, den Knochen Stück für Stück auseinander.

Achsenkorrektur nach Trümmerbruch

Weiterentwicklungen in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.