Mini-Tumor braucht oft keine Therapie

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Papilläre Schilddrüsenkarzinome nehmen immer mehr zu. Doch in vielen Fällen kann man auf eine Therapie verzichten.

Weltweit steigt die Inzidenz an Schilddrüsenkarzinomen. Ein möglicher Grund ist die Zunahme externer Bestrahlungen, erklärte Professor Dr. Peter Goretzki von der Chirurgischen Klinik I am Lukaskrankenhaus in Neuss auf der Medica. In seinem eigenen Patientengut liegt die Rate zufällig entdeckter Malignome inzwischen bei 5 bis 15 %.

Nachresektion bie Schilddrüsenmalignomen oft nicht nötig

60 % aller Schilddrüsenmalignome sind papillärer Natur und bei 40 % davon handelt es sich um Mikrokarzinome (< 1 cm). Und diese Tumoren haben vielfach eine exzellente Prognose. Japanische Kollegen beobachteten 640 Patienten länger als zehn Jahre – ohne sie zu behandeln. „Ein Vorgehen, was hierzulande...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.