Minimalinvasive Prostataresektion mit Folgen

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: pitopia

Transurethrale Prostataresektionen sind sicher und versprechen Erfolg. Trotzdem gibt es Risiken - mit zum Teil schwerwiegenden Folgen.

Wenn bei der Transurethralen Resektion der Prostata (TURP) alles klappt, ist der Eingriff ein Erfolgserlebnis für Patient und Arzt: Weil die Obstruktion beseitigt ist, spürt der Patient sofort eine deutliche und anhaltende Besserung.

Doch leider läuft nicht immer alles wunschgemäß – die TURP-Morbidität liegt bei etwa 15 %. Dank technischer Verbesserungen wurde die TURP trotz des gestiegenen Patientenalters immer sicherer. Die Mortalität sank in den letzten Jahrzehnten von 2,5 % auf heute 0,1 bis 0,3 %.

Die Morbidität wird mit 11 bis 18 % angegeben, berichten Professor Dr. Herbert Leyh und Mitarbeiter von der Abteilung für Urologie am Klinikum Garmisch-Partenkirchen. Folgende Faktoren erhöhen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.