Minimalinvasiver Herzklappenersatz bewährt sich auch langfristig

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Viele Patienten mit schwerer Aortenklappenstenose weisen schwere Risikofaktoren auf oder sind inoperabel. Sie profitieren auch langfristig vom kathetergesteuerten Herzklappenersatz.

Die Transkatheter-Implantation der Aortenklappe (TAVI) kann – je nach Gefäßzustand – entweder transfemoral oder transapikal, das heißt durch die Herzspitze, erfolgen. Zwar gilt der offene Klappenersatz nach wie vor als Goldstandard, er ist jedoch bei den meist älteren Patienten oft mit (unvertretbar) hohen Risiken verbunden und so steigt die Zahl der TAVI-Eingriffe ständig, in Deutschland sind es mehr als 5000 im Jahr.

Resultat nach 2 Jahren mit offener Op. vergleichbar

Doch wie steht es mit der Sicherheit? In der PARTNER*-Studie liegen dazu ermutigende Zweijahresdaten vor. Kohorte A umfasste rund 700 Patienten mit schwerer Aortenstenose und hohem Operationsrisiko, die randomisiert entweder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.