Ministerin muss KV-Vorsitz klären

Autor: KS

In der KV Bayerns ist Feierabend. Nach mehreren Anläufen ist die Vertreterversammlung (VV) bei dem Versuch, sich eine neue Satzung zu geben, gescheitert. Jetzt kommt die Ersatzvornahme durch das Sozialministerium.

Als der Delegierte Dr. Pedro Schmelz an die VV appellierte: "Es muss mal Feierabend sein!", hatte er ein Ende der stundenlangen Diskussionen über die künftige Besetzung des KV-Vorstands im Sinn. Nach neun Stunden Hickhack war dann wirklich Feierabend. Kein Vorschlag konnte die notwendige Zweidrittelmehrheit erlangen, die unbeweglichen Blöcke der Haus- und Fachärzte blockierten sich gegenseitig, und am Ende ließ das amtierende Vorstands-Duo - Fach-Internist Dr. Axel Munte und Hausarzt Dr. Wolfgang Hoppenthaller - wissen, dass es jetzt zu Staatsministerin Christa Stewens pilgern und um eine akzeptable Lösung bitten werde.

Hausarzt-Lager will wechselnde Chefs

Für das Patt in der Selbstverwaltung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.