Ministerium bestätigt HzV-Mandat

Autor: det

Die Landesverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe des Hausärzteverbandes jubilieren. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat ihnen bestätigt, dass sie für Verträge zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) mandatiert sind. Krankenkassen hatten das bestritten, um keine HzV-Vereinbarungen schließen zu müssen.

Zur Erinnerung: Die Kassen müssen mit einer Gruppierung, die 50 % oder mehr der Allgemeinärzte eines KV-Bereichs vertritt, HzV-Verträge abschließen. Eine solche Gruppierung ist nicht zwangsläufig, aber vielfach der regionale Hausärzteverband. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Mandatierung der Landesverbände Westfalen-Lippe und Nordrhein geprüft und festgestellt, dass beide Verbände mehr als 50 % der Allgemeinärzte in ihrem jeweiligen KV-Bezirk vertreten. Damit liegen die Voraussetzungen zur Anerkennung als Vertragspartner für die Verhandlungen zu §73b-SGB-V-Verträgen vor, resümiert der Hausärzteverband in einer Pressemitteilung.

Hausarztverbände: Der Schlichter muss...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.