Ministerium stoppt Regresspläne der AOK

Autor: det

Die Ärzte in Rheinland-Pfalz sollten nach AOK-Wunsch für jede nicht von ihnen verbrauchte Dosis des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe Schadenersatz zahlen. Diese Schnappsidee hat das Landesgesundheitsministerium jetzt gestoppt.

Die Kürzung sah der Impfvertrag vor, den die AOK an die Ärzte verschickt habe, teilte der Berufsverband der Kinderärzte Rheinland-Pfalz nach Darstellung des Online-Nachrichtendienstes facharzt.de mit.

Der Dienst zitiert den rheinland-pfälzischen Verbandssprecher Christian Neumann so: „Der Druck, der damit auf die Ärzte ausgeübt wird, ist für diese Impfaktion kontraproduktiv.“ Der Impfstoff wird in Ampullen mit jeweils zehn Impfdosen ausgeliefert. Sind diese einmal angebrochen, dann müssen die zehn Dosen innerhalb von 24 Stunden aufgebraucht werden. Pro erfolgter Impfung bekommen die Ärzte ein Honorar von sechs Euro bezahlt, pro nicht verbrauchter Dosis sollen sie der Kasse neun Euro zahlen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.