Missbrauch in der Arzt-Patienten-Beziehung

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Missbrauch und Grenzüberschreitung in der ärztlichen Behandlung: Eine neue Ombudsstelle stellt großen Beratungsbedarf fest, aber zurzeit wenig konkrete Vorfälle.

Im März hat die Landesärztekammer Hessen eine Ombudsstelle für Grenzüberschreitungen und Missbrauch in ärztlichen Behandlungen eingerichtet. Nach zwei Monaten konstatiert Ombudsmann Dr. Meinhard Korte: Ein klarer Missbrauch des Arzt-Patienten-Verhältnisses war bisher kaum festzustellen; der Gesprächsbedarf ist dennoch hoch.

Missbrauch ist ein starkes Wort und in Verbindung mit einer ärztlichen Behandlung wiegt es gleich doppelt schwer. So verwundert es nicht, dass das Interesse der Publikumspresse an der neuen Beratungsstelle groß ist, obwohl in den rund 25 bearbeiteten Fällen bisher kaum Missbrauch festzustellen war.

Viele Patienten wollen einfach angehört werden

Vielmehr haben sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.