Mission: Lungenfunktion

Medizin und Markt Autor: Manuela Arand

Frühes Eingreifen schützt COPD-Patienten vor schnellem Verlust der Lungenfunktion. Frühes Eingreifen schützt COPD-Patienten vor schnellem Verlust der Lungenfunktion. © iStock/Jan-Otto

Ziel bei der COPD muss es sein, früh zu intervenieren, solange noch Lungenfunktion zu retten ist. Nicht-medikamentöse Maßnahmen und Pharmakotherapie ergänzen sich dabei.

Die Mehrzahl der COPD-Patienten in Deutschland ist leicht bis mittelschwer erkrankt, erklärte Privatdozent Dr. Henrik Watz, Pneumologisches Forschungsinstitut an der LungenClinic Großhansdorf. Das bedeutet jedoch nicht, dass man sich mit der Intervention Zeit lassen kann. Denn gerade im Stadium GOLD* 2 – also wenn die forcierte Sekundenkapazität (FEV1) 50–79 % beträgt – verläuft der Verlust an Lungenfunktion besonders rasant. Dieser kann bis zu 79 ml pro Jahr betragen. Im Umkehrschluss ist hier natürlich auch am meisten zu gewinnen.

Als Kernelemente der nicht-medikamentösen Therapie benannte der Pneumologe Rauchstopp, körperliche Aktivität und die konsequente Suche nach und Behandlung von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.