Mistel macht Chemo verträglicher

Autor: MW

Die adjuvante Misteltherapie erfreut sich bei Krebspatienten in Deutschland großer Beliebtheit und wird bereits von über der Hälfte der onkologisch tätigen Ärzte eingesetzt. Dass Patienten

 

tatsächlich davon profitieren und dabei keinem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, wurde jetzt in einer retrospektiven Kohortenstudie bestätigt.

In einem aufwändigen Studiendesign wurden in 16 anerkannten onkologischen Zentren die Daten von 1442 postoperativen Patientinnen mit primärem Mammakarzinom erhoben, berichtete Dr. Paul R. Bock vom Institut für Angewandte Medizin und Statistik (IFAG AG) in Basel auf einem Satelliten-Symposium der Firma Weleda während des 25. Deutschen Krebskongresses. 732 der Patientinnen hatten ausschließlich die übliche postoperative Chemo-, Strahlen- und Hormontherapie erhalten. 710 Patientinnen wurden begleitend über mindestens sechs Monate mit einem Mistelpräparat (Iscador®) behandelt.

Die Ergebnisse bestätigten, dass unter der Misteltherapie die konventionelle Krebstherapie wesentlich besser vertragen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.