Mit 90 gegen den Tod trainieren?

Autor: CG

Ihre 90-jährige Patientin hat kraftlose Hände? Dann müssen Sie sich Sorgen um ihre Lebenserwartung machen. In der 85-Plus-Studie identifizierten niederländische Forscher den schwachen Griff als Todesboten.

Geringe Muskelkraft als prognostisch schlechtes Zeichen, das ist nichts Neues. Doch die Ältesten der Bevölkerung waren in entsprechenden Studien bisher unterrepräsentiert. An 555 Teilnehmern der Leidener 85-Plus-Studie ermittelten die Forscher daher die Handgriff­stärke basal und erneut im Alter von 89 Jahren. Während der knapp zehnjährigen Beobachtungszeit, in der 444 Senioren (80 %) starben, prüfte man dann den Vorhersagewert dieses Parameters.
Bei den 85-Jährigen war die Terzile mit der geringsten Kraft am stärksten vom Tod bedroht, bei den 89-Jährigen die beiden unteren Terzilen sowie diejenigen mit dem meisten Kraftverlust innerhalb von vier Jahren. Die Frage nach Henne und Ei bleibt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.