Mit Alginat, Hydrogel, Schaumstoff & Co. heilen Wunden rascher und besser

Autor: mt

„Feucht therapieren“, heißt das Motto bei chronischen Wunden. Aber feuchte Wundauflage ist nicht gleich feuchte Wundauflage. An Beispielen wird deutlich, dass solche Verbände sehr differenziert einzusetzen sind.

Das Prinzip der feuchten Wundbehandlung ist nicht so neu, wie oft gedacht. Bereits unsere Altvordern verwendeten Umschläge mit Honig, Öl oder Wein. Heute gibt es eine kaum überschaubare Zahl industriell gefertigter Hydroaktivverbände zur Versorgung problematischer Wunden. Diese Auflagen können nach Bauart und Funktion in verschiedene Gruppen unterschieden werden.

Alginat hat einen hämostyptischen Effekt

Zu unterteilen sind zunächst flächig klebende Oberflächenverbände (adhesive), mit Hilfe eines Kleberandes (border) klebende und nicht klebende (borderless, non adhesive). Es gibt häufig verschiedene Modelle des gleichen Verbandes, die z.B. nach der maximalen Exsudataufnahme (stark/plus,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.