Anzeige

Leistungssport Mit Alkohol, Cannabis und Amphetaminen

Autor: Dr. Sonja Kempinski

Vor allem außerhalb der Wettkampfsaison lassen es viele Leistungssportler ordentlich krachen. Vor allem außerhalb der Wettkampfsaison lassen es viele Leistungssportler ordentlich krachen. © ShutterDivision – stock.adobe.com

Leistungssportler stehen gewaltig unter Druck. Manche versuchen, dem durch psychotrope Substanzen zu begegnen – sogar unter Inkaufnahme von negativen Effekten auf Performance und Karriere. Offenbar ist der Konsum von Betäubungsmitteln und Stimulanzien weiter verbreitet als Antidopingorganisationen vermuten lassen.

Zu den Stressoren im Leistungssport zählt nicht nur der immense Druck in einem hoch kompetitiven Umfeld. Die Athleten müssen meist regelmäßig mit körperlichen Schmerzen und Verletzungen umgehen, dazu kommen Gruppendynamiken und soziale Probleme durch häufige Ortswechsel, Wettkampfreisen und Trainingslager, schreiben Jan Exner von der Klinik Lengg Zürich und Dr. Malte­ Claussen von der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. Verschärft wird der Stress in den oberen Leis­tungsebenen zudem durch das aufmerksame Auge der Öffentlichkeit.

Einige Sportler reagieren auf die psychischen Belastungen mit dem Griff zu psychotropen Substanzen. Wie hoch der Gebrauch von Alkohol, Nikotin, Cannabis,…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige