Mit Bisphosphonat zum Mars

Autor: CG

Große Reisen im Weltraum ohne große

 

Knochenschäden soll ein Osteoporose-Medikament

 

ermöglichen.

Gegen den Knochenverlust, der aus längeren Aufenthalten in der Schwerelosigkeit resultiert, kann Zoledronat helfen, berichtete Dr. Jay Shapiro von der Universität Bethesda bei einer Fachtagung*. Der Kollege hatte bei spinal verletzten Patienten mit dem Bisphosphonat den posttraumatischen Knochenverlust deutlich bremsen können. Diese Patienten verlieren normalerweise ähnlich schnell Knochenmasse wie Astronauten im All - viel schneller als Osteoporosepatienten. Die Raumfahrer büßen etwa 2 % jeden Monat ein. Bei den spinal Verletzten schwanden ohne Bisphosphonat innerhalb eines Jahre bis zu 18 % der Femurknochenmasse, unter Therapie nur 6 %. Das weckt die Hoffnung, dass Zoledronat Trips bis zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.