Mit Cranberrys Harnwegsinfekte verhüten?

Autor: Dr. St. Kronenberger, Foto: thinkstock

Eine aktuelle Studie zeigt: Cranberry-Kapseln als sanfter Schutz vor Harnwegsinfekten können einer Antibiotikaprophylaxe nicht das Wasser reichen.

Um Harnwegsinfekte zu verhindern hat ein holländisches Forscherteam den Effekt von Cranberry-Kapseln (zweimal täglich) 500 mg gegen die einmal tägliche Gabe von  480 mg Cotrimoxazol getestet. Dazu erhielten 221 prämenopausale Frauen, die unter rezidivierenden Harnwegsinfekten litten, randomisiert ein Jahr lang entweder die pflanzliche oder die chemische Prophylaxe.

Cortimoxazol verhindert mehr Harnwegsinfekte

Beide Therapieformen wurden gut vertragen. Nach Ablauf der zwölfmonaten Studiendauer hatten die Frauen der Antibiotikagruppe im Mittel 1,8 Rezidive ihrer Harnwegsinfekte erlitten, in der Cranberry-Gruppe waren es durchschnittlich 4. Mindestens eine Blasenentzündung registrierte man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.