Mit dem Bohrer in der Schulter

Autor: mic

Manch einer bringt aus dem Krankenhaus ein besonderes Souvenir mit – so behielt ein Patient in Freiburg die Bohrerspitze in der Schulter. Der behandelnde Chirurg sagte nichts, er setzte einfach einen neuen OP-Termin an. Dann wies er die mitoperierende Ärztin an, das winzige Detail über den abgebrochenen Bohrer im OP-Protokoll nicht zu erwähnen. Und erhielt dafür eine Kündigung.

Der Unfallchirurg zog gegen die Kündigung vor Gericht. Doch das Verwaltungsgericht Freiburg bestätigte die Sicht des Arbeitgebers. Begründung: Aufgrund dieser und anderer Eingriffe sei der Arzt wegen Körperverletzung verurteilt worden. Dies sei ein wichtiger Kündigungsgrund, so das Gericht. Der Arzt darf nun noch weiter als Professor lehren – nur ist er, wenn dieses Urteil rechtskräftig wird, nicht mehr Leiter der Unfallschirurgie. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.