Mit der Diabetes-Kombi auf Nummer sicher

Autor: AZA

Polypharmakotherapie ist bei Typ-2-Diabetikern keine Ausnahme, sondern die Regel. Hierbei gilt es, Medikamente mit möglichst geringem Interaktionspotenzial zu wählen.

„Wir müssen dem Diabetiker eine komplette Prophylaxe seiner kardio-vaskulären Risikofaktoren bieten“, betonte Professor Dr. Hans-Georg Joost von der Universität Potsdam auf einem Symposium des Unternehmens Novartis beim Jahreskongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Dies mache eine komplexe Kombinationstherapie erforderlich.

Bereits die Blutzuckersenkung ist bei vielen Patienten im Rahmen der langfristigen Progression des Diabetes mellitus nicht mit einer Monotherapie zu erreichen, sodass mehrere Antidiabetika notwendig werden. Zudem benötigen die Patienten auch eine antihypertensive und lipidsenkende Therapie.

Die zu befürchtenden pharmakokinetischen Interaktionen betreffen in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.