Mit der Schule gegen Softdrinks

Autor: Rd

Spezielle Erziehungsprogramme in Schulen könnten helfen, bei Kindern den Konsum ungesunder Softdrinks und Übergewicht zu reduzieren.

Britische Kollegen betreuten über ein Jahr lang 29 Schulklassen mit insgesamt 644 Kindern zwischen sieben und elf Jahren. 14 Klassen dienten als Kontrollgruppe, 15 erhielten eine Stunde lang ausführliche Informationen darüber, wie sehr Zucker und Softdrinks dem Körper schaden - eine Botschaft, die die Lehrer dann in regelmäßigen Abständen wiederholten.

Konsum geht zurück

Innerhalb eines Jahres sank der Konsum von Softdrinks in der Interventionsgruppe um 50 ml pro Tag und der Prozentsatz von übergewichtigen bzw. adipösen Kindern um 0,2 %. In der Kontrollgruppe stieg der Softdrinkgenuss um 17 ml pro Tag, und der Anteil übergewichtiger bzw. adipöser Kinder nahm um 7,6 % zu, heißt es im "British...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.