Mit DNA-Test die Wirksamkeit von Medikamenten vorab prüfen

Autor: Medical Tribune

Ob ein Medikament wirksam ist, lässt sich selten vorhersehen. Auch nicht, ob es vom Patienten vertragen wird. Um Medizinern und Patienten eine langwierige Probierphase zu ersparen, gibt es nun Möglichkeiten, per DNA-Test Wirksamkeiten und Verträglichkeiten zu prüfen.

Unter „STADA Diagnostik“ sind Tests zur Unterstützung der Therapiewahl erhältlich. Sie untersuchen die individuelle Eignung eines Wirkstoffs, erleichtern die Dosisfindung und erhöhen so die Therapiesicherheit. Zudem können sie eine Weichenfunktion in der Therapie-Planung einnehmen, indem sie eine individuell sinnvolle Vorauswahl zwischen den leitliniengerechten Medikationen und Therapieschemata ermöglichen.

"Try and Error" fällt weg

Der DNA-Test fungiert dabei als Therapieasistenz des behandelten Arztes. Langwierige Probieraktionen hinsichtlich Verträglichkeit und Wirksamkeit können einfach umgangen werden, was für die Patienten einen entscheidenden Vorteil darstellt, da Nebenwirkungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.