Mit Einzelvertrag und Impfmobil contra KV

Autor: kol

Da sich Ersatzkassen und KV seit Monaten nicht

 

über Impfhonorare einigen konnten, hat das Landessozialministerium in Schwerin einen Kompromiss vorgeschlagen. Den lehnten die Ärzte mittels Urabstimmung ab ...

Besonders verärgert waren die Ärzte über eine durch Staatssekretär Fredy Drozd erlassene Aufsichtsanordnung, in der ihnen bestimmte Äußerungen zur Gesundheitspolitik verboten werden, wie "die Versorgung der Bevölkerung befinde sich auf dem Wege in die Billigmedizin". Die Ministerin greife zu "stalinistischen Methoden", so der Berufsverband der Allgemeinmediziner in MV. Ärzten wird ein Maulkorb verpasst, so der Hartmannbund.

Dabei hatte es Ministerin Martina Bunge (PDS) nur gut gemeint und zur Vergütung von Impfleistungen eine so genannte 5-10-15 Regelung vorgeschlagen. Das heißt, für Einfach- und Zweifachimmunisierungen sollte es 5,33 € geben, für Drei-, Vier- und Fünffachimpfungen 10,25...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.