Mit Gaumenfreuden Schmerzen lindern

Autor: ara

Wenn Oma ihren Enkel, der sich das Knie aufgeschlagen hat, mit einem Stück Schokolade tröstet, tut sie unbewusst genau das

 

Richtige. Zwar sind Zucker und Fett kein Analgetikum, aber in wohlschmeckender Zusammenstellung heben sie die Schmerzschwelle.

So paradox es erscheint: Eine süße Speise kann Schmerzen lindern,

aber dieselbe Menge Zucker bewirkt gar nichts, wenn man sie intravenös gibt. Ähnlich sieht es beim Fett aus. Fette Mahlzeiten lassen Schmerzen leichter ertragen, aber nicht, wenn man sie per Sonde verabreicht.

Offensichtlich muss der Gaumen auch etwas davon haben, sonst funktioniert die Sache nicht, erklärte Professor Dr. Doris Balogh von der Universität Innsbruck beim Deutschen Schmerzkongress. Und allzu viel darf man sich von der "Analgesie mit Messer und Gabel" auch nicht versprechen: Der Effekt verpufft spätestens nach einer bis anderthalb Stunden.

Ein natürliches Analgetikum für Babys ist Milch, übrigens bei allen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.