Mit Generika-Rezepten raus aus der Malus-Falle?

Autor: khb

Ärzte, die Generika skeptisch beurteilen, werden es künftig schwer haben, dem drohenden Honorar-Malus zu entgehen. Dr. Jürgen Bausch plädiert deshalb dafür, umzudenken. Allerdings hält er eine 100-prozentige Generikaquote in der ambulanten Versorgung für illusorisch – mehr als 85 % seien kaum erreichbar.

Dr. Bausch, Ehrenvorsitzender der KV Hessen, illustriert damit, dass Vertragsärzte durch die Malus-Regelung des Arzneiversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetzes (AVWG) in einer Falle sitzen, der sie bestenfalls weitgehend, aber nicht völlig entkommen können. Denn die Malus-„Drangsalierung der Ärzte“ (Dr. Bausch) wird ab 2007 eine praktisch 100-prozentige Generikasubstitution im untersten Preisbereich verlangen. Nicht generell, sondern „nur“ für „verordnungsstarke Anwendungsgebiete“. Aber die Krankenkassen wollen möglichst viele Indikationen unter diesen neuen Verordnungsdeckel „erstattungsfähige Tagestherapiekosten“ (DDD) zwängen.

GKV-Verbände und KBV<ls />verhandeln für 2007

Wolfgang Kaesbach,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.