Mit Hochdrucktherapie nicht die Potenz gefährden

Autor: ate

Bluthochdruck ist für das Sexualleben von Männern in

 

doppelter Hinsicht problematisch. Denn einerseits erhöht die Hypertonie das Risiko für Erektionsstörungen, anderseits beeinträchtigen eine Reihe von Antihypertensiva die männliche Sexualfunktion. Welche therapeutischen Konsequenzen ergeben sich daraus?

In der US-amerikanischen Massachusetts Male Aging Study mit fast 1300 Männern zwischen 40 und 70 Jahren, von denen über die Hälfte eine erektile Dysfunktion (ED) aufwiesen, war bereits der Zusammenhang zwischen ED und Hypertonie deutlich geworden ist, berichtete Professor Dr. Rainer Düsing vom Universitätsklinikum Bonn. Einen klaren Zusammenhang zeigte auch die Cologne Male Survey bei 4500 deutschen Männern zwischen 30 und 80 Jahren, von denen jeder Fünfte eine ED hatte. Eine Hypertonie erhöhte das Risiko für Erektionsstörungen um das 1,6fache.

Je höher der Blutdruck, desto schlechter ist dies für die Potenz, so Professor Dr. Roberto Fogari von der Universität Pavia bei einem von dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.