Mit Insulinanaloga die Hypoglykämiegefahr mindern

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Je besser ein Typ-2-Diabetes eingestellt ist, desto wichtiger wird es, sich darum zu kümmern, dass keine Hypoglykämien auftreten. Denn ihre Folgen sind gravierender als lange gedacht.

Eine Hypoglykämie ist die Situation, in der bei Absinken des Blutzuckers die Gegenregulation des Organismus beginnt. Nach Definition der American Diabetes Association ist dies bei Glukosewerten < 70 mg/dl der Fall. Dieser Grenzwert setzt sich anstelle der bislang gültigen < 50 mg/dl nun auch in Deutschland durch, erklärte Dr. Andreas Liebl vom Diabetes- und Stoffwechselzentrum Bad Heilbrunn.

Erst Hypoglykämien, dann Atheriosklerose

Als schwer gilt eine Hypoglyk­ämie, wenn der Patient Fremdhilfe benötigt, bewusstlos wird und/oder Krämpfe erleidet. Gefährlich sind schwere Hypoglykämien vor allem durch den massiven Anstieg der Katecholamine. Sie führen unter anderem zu Ischämie und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.