Mit Job-Stress zum zweiten Herzinfarkt

Autor: Marlies Michaelis

Immer unter Druck, dabei aber wenig Entscheidungsspielraum: Wer in diese Tretmühle gerät, kann leicht von einem Herzinfarkt zum nächsten schlittern.

Stress im Job begünstigt nach einem ersten Herzinfarkt auch den zweiten: Wer unter hohem Erfolgsdruck steht und dabei wenig Entscheidungsspielraum hat, entwickelt nach einem ersten Herzinfarkt auch oft einen weiteren, berichten Corine Aboa-Éboule von der Universität Laval und ihre Kollegen von medizinischen Instituten in Quebec im Fachmagazin Journal of the American Medical Association (2007, 298: 1652-1660).

Die Wissenschaftler verfolgten rund sechs Jahre lang die Herzkarrieren von knapp 1.000 Patienten zwischen 35 und 59 Jahren, die bereits einen ersten Herzinfarkt erlitten hatten. Alle Teilnehmer nahmen nach der Zwangspause ihre Arbeit wieder auf. Die Wissenschaftler ermittelten per...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.