Mit Kautabak zum Infarkt

Autor: SK

Auch Tabakliebhaber, die ihr Kraut gar nicht rauchen, sondern kauen oder schnupfen, schweben in erhöhter Herzinfarkt- und Schlaganfallgefahr.

Das fand ein französisches Forscherteam heraus, das elf Studien zu diesem Thema genauer unter die Lupe nahm. Dabei errechnete man für Menschen, die dem Tabak rauchlos frönen, ein um 13 % erhöhtes Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt. Die Gefahr, an einem Schlaganfall zu sterben, erhöhte sich sogar um 40 %, heißt es im „British Medical Journal“. Allerdings sind die Ergebnisse wegen der sehr heterogenen Ergebnisse der verschiedenen Studien mit Vorsicht zu interpretieren, mahnen die Autoren.

Paolo Boffetta et al., BMJ 2009; 339: 502

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.