Mit Knochensägen nach Haiti

Autor: Cornelia Kolbeck

Per SMS wird Hausarzt Dr. Michael Brinkmann aus Niederkassel bei Bonn über seinen nächsten Katastropheneinsatz informiert. Viel Zeit bis zum Abflug bleibt ihm dann nicht.

So war es auch jüngst: Drei Tage nach Erhalt der SMS startete der Flieger vom Flughafen Düsseldorf. Der Allgemeinarzt gehörte zum zweiten Team, das die Hilfsorganisation Humedica nach Haiti schickte. Mit dabei: zwei Unfallchirurgen aus Hamburg, zwei Anästhesisten, ein weiterer Allgemeinarzt und Pflegepersonal. Das Equipment für den Ersteinsatz, darunter Medikamente, Verbandmaterial und die chirurgische Grundausstattung für 3000 Menschen, hatte bereits das erste Humedica-Team mitgenommen. Jetzt war im Gepäck, was sich im Nachhinein als notwendig herausstellte: Knochensägen sowie chirurgisches Material, um die Wunden gut versorgen zu können.

Nach neun Stunden Flug und zwölf Stunden Fahrt im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.