Mit Kortison substituieren?

Frage von Dr. Raimund Wilms,
Hals-Nasen-Ohrenarzt,
Leichlingen:

Die Schilddrüse produziert Schilddrüsenhormone, die Nebennierenrinde u.a. Kortison. Bei Schilddrüsenerkrankungen kann man den Patienten oft sehr gut mit kleinen Dosen Thyroxin helfen. Kann man auf irgendeine Weise feststellen, ob bei einem Allergiker evtl. zu wenig Kortison produziert wird und dieses ggf. substituieren?

Antwort von Professor Dr. Jürgen Rakoski,Universitätsklinik und Poliklinik
für Dermatologie und Allergologie am Biederstein,
München:

Bei Allergikern liegt kein Kortisonmangel vor. Allergische Reaktionen sind immunologisch bedingte Erkrankungen, die sich mit Kortisongaben mindern lassen. Die erforderlichen Kortisonmengen zur Behandlung einer allergischen Erkrankung liegen immer oberhalb der Cushing-Schwelle. Eine Dauertherapie ist daher mit Kortison sicherlich nicht erfolgversprechend. Bei Asthmatikern ist es manchmal erforderlich, dass eine Dauertherapie mit niedrigen Dosen von oralem Kortison gegeben werden muss, weil die übliche symptomatische Therapie mit Steroidsprays und Betamimetika...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.