Mit Kügelchen gegen die Erkältung

Autor: Dr. Markus Wiesenauer

Sicherlich haben Sie auch schon davon gehört, dass man mit homöopathischen Mitteln leichtere Beschwerden und Erkrankungen selbst behandeln kann. Natürlich, je mehr man sich mit der Homöopathie beschäftigt, desto gezielter kann man sie auch einsetzen. Aber das Erstaunliche ist, das oft schon wenig Wissen weiterhelfen kann! Deswegen stellen wir Ihnen hier regelmäßig die wichtigsten Mittel zu einem Thema vor. Heute: grippale Infekte.

Denn auch diese typisch winterlichen Infekte lassen sich zu Beginn der Erkrankung – also wenn Sie die ersten Anzeichen verspüren – oft wirksam mit der Homöopathie behandeln.
Die Anwendung der homöopathischen Arznei ist denkbar einfach: Sie fragen sich bzw. beobachten Ihr Kind, welche Beschwerden vorliegen und welche am stärksten beeinträchtigen. Diese Beschwerden werden Leitsymptome genannt und führen Sie zum richtigen Mittel.

Zum Beispiel: Sie haben sich einen typischen grippalen Infekt geholt –
mit Fließschnupfen, Kopfschmerzen und Reizhusten. Außerdem fühlen Sie sich abgeschlagen bzw. zerschlagen und Ihre Knochen und Gelenke schmerzen. Dann sollten Sie probieren, die Erkrankung mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.