Mit Meditation dem Tod ein Schnippchen schlagen

Autor: AZ

KHK-Patienten können ihr Herzinfarkt-, Schlaganfall-und Todesrisiko fast halbieren – mit transzendentaler Meditation.

Neun Jahre lang hat ein amerikanisches Forscherteam 201 afroamerikanische Patienten mit KHK beobachtet. Die Teilnehmer waren im Durchschnitt 59 Jahre alt und wurden zufällig in die Meditationsgruppe oder eine Kontrollgruppe randomisiert. Letztere erhielt eine gesundheitliche Aufklärung zu traditionellen Risikofaktoren, Ernährungsumstellung und körperliche Aktivität. Alle Patienten nahmen bestehende Vormedikationen wie gewohnt weiter.

Teilnehmer die regelmäßig ihre transzendentale Meditation durchführten, konnten das Risiko für Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall um 47 % verringern. Der Blutdruck sank im Schnitt um 5 mmHg. Stark gestresste Patienten konnten ihre Stresslevel ebenfalls...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.