Mit neuer Niere Marathon laufen?

Frage von Dr. Peter Gleichsner,

 

Internist/Sportmedizin,

 

Kaufbeuren:
Ein von mir betreuter, bisher zweimal nierentransplantierter Patient ist sportlich sehr aktiv, hat bereits mehrere Weitwanderwege in den Alpen durchschritten und erfolgreich einen Halbmarathon geschafft. Das Kreatinin liegt bei 2,0 mg/dl, Harnstoff bei 90 mg/dl, Hb bei 11 g/dl, Ferritin und Eisen sind normal. Der Mann trainiert derzeit 50 km pro Woche. Ist mit Verschärfung des Trainings mit einer Verschlechterung der Nierenfunktion zu rechnen?

Antwort von Professor Dr. Hermann Haller,

Medizinische Hochschule,

Abteilung Nephrologie,

Hannover:
Untersuchungen an Marathonläufern ohne vorbekannte Nierenerkrankung zeigen, dass die Nierenfunktion nach dem Lauf deutlich reduziert sein kann mit Verminderungen der Inulinclearance um 50 %. Meistens normalisiert sich die Nierenfunktion innerhalb weniger Tage, bei einem geringen Teil der Läufer aber erst nach Monaten. Mikro- und Makrohämaturie, Rhabdomyolyse mit Myoglobinurie in zumeist geringem bis mäßigem Ausmaß werden bei ca. 50 % der Läufer beobachtet. Ein klinisch apparentes akutes Nierenversagen mit Oligurie ist relativ selten und in vielen Fällen mit der Einnahme von nichtsteroidalen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.