Mit Olivenöl gegen Zucker und Herzbeschwerden

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia, Luigi Giordano

Mit erhöhtem Konsum von Olivenöl lässt sich die Entwicklung eines Diabetes mellitus verhüten. Auch Vorhofflimmern und Niereninsuffizienz scheinen seltener vorzukommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.

Das Wichtigste zur Acetylsalicylsäure

09.08.2018 (KW32)

Gewichtsadaptiertes ASS (Lancet)
Prävention mit ASS ab 50? (U.S. Preventive Services Task Force)
Esomeprazol & ASS bei Barrett (Lancet)

Mehr Informationen zu Dr. Heimann und seiner neuen Videoreihe finden Sie unter
Dr. Heimanns Video-Wochennachlese.

Perspektive LEBEN – jetzt die neue Ausgabe lesen!

Das Magazin für Patienten mit Krebsdiagnose. Lesen Sie direkt alle Ausgaben gratis.


Professor Dr.
 Stephan Martin

Westdeutsches 
Diabetes- und Gesundheitszentrum
 Düsseldorf

Foto: MT-Archiv

  Bereits im Jahr 2013 veröffent­lichten spanische Forscher mit der PREDIMED*-Studie die überraschenden Daten einer ersten Ernährungsinterventions-Studie. Fast 7500 Personen im Alter zwischen 55 und 80 Jahren wurden in drei Gruppen eingeteilt.


Die erste Gruppe sollte zusätzlich zum normalen Essen 1 l Olivenöl pro Woche zu sich nehmen und die zweite Gruppe jeden Tag 30 g einer Nussmischung essen. Die Kontrollgruppe erhielt eine Beratung und sollte sich fettarm und kohlenhydratreich ernähren, berichtete Professor Dr. Stephan Martin vom Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum vom...