Mit Parkinson aufs Laufband

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Bei Parkinson-Patienten mit beginnender Gehstörung lohnt sich eine Trainingstherapie. Funktionsverlust kann vielleicht noch aufhalten werden.

Amerikanische Forscher untersuchten bei 67 Parkinson-Patienten mit Gehstörungen drei verschiedene Trainingsverfahren: Zwei Gruppen unterzogen sich einem Laufbandtraining, entweder intensiv (30 min bei 70 bis 80 % der Herzfrequenz-reserve) oder eher locker (50 min bei 40 bis 50 % der Herzfrequenzreserve). Die dritte Gruppe trainierte die Beinmuskeln mit Dehnungs- und Widerstandsübungen an Geräten.


Trainiert wurde dreimal in der Woche über drei Monate. Dadurch verlängerte sich die zurückgelegte Strecke im 6-Minuten-Gehtest zwischen 6 und 12 % – ohne signifikante Unterschiede zwischen den drei Gruppen. Mit dem Laufband-Training nahm zudem unabhängig von der Intensität auch die kardiovaskuläre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.