Mit Parkinson schnurstracks in die Demenz?

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Parkinson-Patienten haben ein deutlich erhöhtes Demenzrisiko und nicht wenige Betroffene zeigen bereits bei der Erstdiagnose leichte kognitive Einschränkungen. Wie kann man gegensteuern?

Je länger die Parkinson-Erkrankung besteht, umso so höher ist das Demenzrisiko, sagte Privatdozent Dr. Oliver Riedel von der Abteilung Klinische Epidemiologie am Leibnitz-Institut für Präventionsforschung in Bremen. Nach achtjähriger Erkrankungsdauer leiden fast 80 % der Patienten unter einer Demenz. Neben höherem Alter und Krankheitsstadium gilt auch ein niedriges Bildungsniveau als gut abgesicherter Risikofaktor.


In der longitudinalen Studie LANDSCAPE wurden 45- bis 80-jährige Patienten mit idiopathischem Parkinsonsyndrom über bisher sechs Jahre beobachtet und umfangreichen neuropsychologischen Tests unterzogen. Ziel war es, Risikofaktoren und Prädiktoren für den Übergang in eine Demenz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.