Mit Rückenmark-Stimulator aus dem Rollstuhl?

Autor: Dr. Barbara Kreuzkamp, Foto: thinkstock

Hoffnung für Querschnittgelähmte: Durch elektrische Rückenmarkstimulation gelang es vier Paraplegikern, wieder ihre Beine zu bewegen.

Ursprünglich wollten die amerikanischen Wissenschaftler Querschnittgelähmten nur Bewegungen beibringen, die „automatisch“ in lokalen Schaltkreisen des Rückenmarks ohne Input vom Gehirn funktionieren. Für ihre Forschung wählten sie als „Pilot-Patienten“ einen jungen Mann mit kompletter motorischer Parese der Beine und noch schwach vorhandener sensorischer Aktivität unterhalb der thorakalen Rückenmarksverletzung.


Diesem Patienten wurden 16 Stimulationselektroden ins Rückmark implantiert. Damit wollte man den Reiz für die Auslösung einer Muskelaktivität während des sensorischen Inputs beispielsweise beim Stehen in einem Hängegurt erhöhen. Während Trainer die Beine des Patienten beim Stehen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.