Mit Schlaganfall aufgewacht? Sofort zum Kernspin!

Autor: AW

Bis zu 25 % der ischämischen Schlaganfälle ereignen sich im Schlaf. Weil niemand den genauen Zeitpunkt kennt, erhalten die meisten Patienten keine Lyse. Dabei könnte ein Teil von ihnen durchaus davon profitieren.

Für Patienten, die im Schlaf einen Schlaganfall erleiden (Wake-up Stroke, WUS), gibt es derzeit noch keine zugelassene Therapie, schreiben Dr. Lorenz Breuer von der Neurologischen Universitätsklinik Erlangen und Kollegen in der Zeitschrift „Fortschritte der Neurologie – Psychiatrie“. Pilotstudien weisen aber darauf hin, dass manche der Betroffenen erfolgreich mit einer Thrombolyse behandelt werden können. Fragt sich nur, wie diese zu identifizieren sind.

Lyse genauso sicher wie sonst auch?

Untersuchungen zeigen, dass prinzipiell keine Unterschiede zwischen WUS-Patienten und solchen mit bekanntem Beginn der Sym-ptomatik bestehen, weder hinsichtlich der Klinik noch radiologischer Befunde. Wenn...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.