Mit Schoko lebt das Herz länger

Autor: CG

Fleißig Schokolade essen hält den Sensenmann fern. Das gilt zumindest für Koronarkranke, die nicht unter Zuckerkrankheit leiden.

Insgesamt 1169 nichtdiabetische KHK-Patienten, die mit einem ersten Myokardinfarkt im Krankenhaus gelandet waren, hatten per Fragebogen zu ihrem Schokolade-Konsum Auskunft gegeben. Im achtjährigen Follow-up-Zeitraum wurden Todesfälle und Klinikeinweisungen sorgfältig registriert.

Die dunkle Süßigkeit sorgt für eine bessere Prognose, und zwar dosisabhängig, so das Resultat: Verglichen mit KHK-Patienten, die nie Schokolade schmausen, sank das Risiko eines schwerwiegenden Ereignisses um 27 % für diejenigen, die maximal einmal pro Monat Schokolade aßen. Wer bis zu einmal pro Woche bzw. mindestens zweimal wöchentlich zu Milka, Sarotti & Co. griff, durfte sich über eine Risikoreduktion um 44 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.